Förderungen

Alle Kirchengemeinden sowie Dienste und Werke in Schleswig-Holstein und Hamburg sind berechtigt, eine finanzielle Beteiligung oder eine Anschubfinanzierung bei der „Stiftung Gertrud“ zu beantragen. Die Projekte werden maximal drei Jahre unterstützt. Jeweils bis zum Reformationstag (31. Oktober d. J.) müssen die Anträge mit detaillierter Projektbeschreibung und Finanzierungsplan eingereicht werden.

Voraussetzung


Voraussetzung für eine Förderung ist die Er­füllung folgender Kriterien:

  • eine mindestens 30%ige Eigenbeteiligung – ggf. auch durch Teilnehmerbeiträge
  • frist- und formgerechte Antragstellung nach Ziffer 2 der Vergaberichtlinien

Verpflichtungen


Aus der Förderungszusage ergeben sich nachstehend aufgeführte Verpflichtungen:

  • Teilnahme der Leistungsempfänger an der Präsentationsveranstaltung in Preetz mit Vorstellung der zu fördernden Projekte
  • Verpflichtung der Leistungsempfänger zur Vorlage eines Abrechnungsnachweises (Schlussrechnung) nach Durchführung des Projektes
  • Vorlage eines Projekt- bzw. Tätigkeitsberichts ab einer Förderhöhe von 1.000,00 €



2019

In diesem Jahr hatte der Vorstand der Stiftung Gertrud erneut die Qual der Wahl. 24 Bewerbungen galt es auf ihre Förderungswürdigkeit hin zu prüfen. Die Vielfalt der Ideen und deren unterschiedliche Fokussierung zeigen dem Stiftungsvorstand jedes Jahr aufs Neue, dass gute Ideen in den Gemeinden vorhanden sind.

Die Stiftung Gertrud unterstützt in diesem Jahr 14 Projekte christlicher Jugend- und Gemeindearbeit in Schleswig-Holstein und Hamburg mit 13.700 €.

Zu der Präsentationsveranstaltung hatte der Vorstandsvorsitzende Erich Faehling, Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, am 23. Februar 2019 ab 15 Uhr in das Haus der Diakonie, Am Alten Amtsgericht 5 in Preetz eingeladen. Es gab einen Wechsel in der Geschäftsführung. Gedankt wurde Norbert Brandenburg, Gründungsmitglied und Geschäftsführer seit 2001, für seine langjährige Tätigkeit und sein großes Engagement. Die Geschäftsführung hat Bernd Tode übernommen, unterstützt wird er in seinem Amt von Reinhard Schmitt-Rosenkötter.

Die Stiftung will Gemeinden sowie Diensten und Werken Mut machen zum Experiment, nachahmenswerte Ideen propagieren und auf diese Weise den Gemeindeaufbau fördern.

Zu den geförderten Projekten gehören z.B. Musik- und Theaterprojekte. Das Musiktheater Christuskirche der KG Eidelstedt präsentiert in diesem Jahr „Arche Noah – neu verfrachtet“, das mit ca. 100 Ehrenamtlichen Theaterstücke mit biblischem Hintergrund auf die Bühne bringt und in 2019 mit der „Arche“ zum Kirchentag nach Dortmund „schippert“.

Die KG Arnis-Rabenkirchen bietet mit „Alt und Jung miteinander“ ein generationsübergreifendes Projekt an und bringt das Kinderkirchenteam und den Seniorenkreis zusammen. Gemeinsame Unternehmungen öffnen den Blick beider Generationen füreinander.

Das Projekt „Schäferwagenkirche“ soll als Tourismuskirche im Raum Eckernförde dienen und somit Kirche an einen anderen Ort und zu den Menschen bringen. Angebote der Tourismuskirche können im Wagen wetterunabhängig durchgeführt werden.

Gefördert wurde in diesem Jahr weiterhin die Pfadfinderarbeit mit Mitteln für die Sanierung des Großraumklettergerüsts der Plöner Pfadfinder "Seeschwalben", für die Ausstattung der Zeltlagerküche für die "Wohld-Pfadfinder" aus Gettorf und für die Anschaffung einer Kohte für die "Zarpener Wölfe". Die Gruber Pfadfinder erweitern ihr Außengelände mit einem Amphitheater und werden in der Ausstattung unterstützt.

Unterstützt wurden weiterhin u.a. Jugendprojekte wie z.B. die "Stephans-Jugend für Kinder-Disco", Familienprojekte wie die "Singefreizeit" der KG Bad Schwartau, eine "Ferienfreizeit nach Ameland" der Friedenskirchengemeinde Elmshorn, das Projekt „Kirche – da möchte ich zu Hause sein“ der KG Breklum, deren Einrichtung eines Raumes für die Junge Gemeinde bezuschusst wurde, sowie das Hochseilgartenprojekt „Höher fallen – Respekt-Tour“, das neue Begegnungen ermöglichen soll.

Ein herzlicher Dank für die musikalische Umrahmung geht an Bo Boj Klupp und seine Kollegin sowie an alle, die geholfen haben. Genannt sei hier u.a. das zuverlässige Team aus dem Haus der Diakonie.

2018

In 2018 unterstützte die Stiftung Gertrud 22 Projekte christlicher Jugend- und Gemeindearbeit in Schleswig-Holstein und Hamburg mit gut 24.000 €.

In 2018 gehörten zu den geförderten Projekten u.a. zwei Zirkusprojekte "Varieté Jugendarbeit - Freiheit ist Piratensache" und "FARB(E)LOS" der Tabita KG aus Ottensen/Othmarschen sowie das Jugendprojekt "#mitmischen - eine LebenswerTstatt" des Ev. Kinder- und Jugendbüros Nordfriesland. Unterstützt wurde auch das Musicalprojekt der KG Kirchbarkau "Drei Musketiere in Preetz" in Kooperation mit dem FSG Preetz und der Bigband.

"Es ist wichtig, hervorzuheben, dass viele gute Initiativen ohne den Einsatz privater Spenden und Fördermittel gar nicht zustande kämen“, betont Vorstandsmitglied Norbert Brandenburg. Er weist darauf hin, dass die großzügige Zur-Verfügung-Stellung von Kapital in Form der Stiftung diese Förderung ermöglicht, dass aber auch die schwierige Zinsertragslage die Ausschüttungssumme in den nächsten Jahren nicht erhöhen wird.

Ein Ausstellungsprojekt des Jugendwerks Altholstein befasste sich mit dem Thema Demokratie und Kirche; ein weiteres Projekt des Jugendwerks "ECHT KRASS!" setzte sich mit dem Thema Jugendliche und sexuelle Gewalt auseinander. Das Gemeinde-Jugendtheater "nodrama" brachte das Stück "Mr. Blue Sky" auf die Bühne und begeisterte auf diese Weise Jugendliche für Theater, Musik und Tanz.

Tanz brachte auch die KG Plön mit der Aufführung des Bundesjugendballetts und einem Workshop für Gemeindeglieder in Kooperation mit der Kantorei in die Gemeinde und schaffte über das Medium Tanz einen weiteren Zugang zum Glauben.

Unterstützt wurde ferner die Pfadfinderarbeit bei der Anschaffung von drei Kanus für die KG Harrisslee sowie der Ring der evang. Gemeindepfadfinder mit dem Projekt "Woodbadge" - ein Pfadfindertraining für Gruppenleiter. Die KG Ascheberg erhielt einen Zuschuss für ein Workcamp, bei dem Jugendliche der Gemeinde beim Bau einer Kirche in Tanzania helfen.

Weiterhin wurden gefördert musikalische Projekte wie die Familiensingefreizeit der KG Bad Schwartau, der Jugendchor "UCS - U Can Sing" - Jugend singt - Kirche swingt der KG Ladelund, Freizeiten wie z.B. das Konfirmanden-Ferien-Seminar in Südtirol sowie Unterricht und Eselsbegegnungen mit Konfirmanden mit Behinderungen usw....

Herzlichen Dank an Katharina Schwerk, die für die musikalische Umrahmung sorgte.

2017

In diesem Jahr lagen 28 Projekt-Bewerbungen vor. 20 AntragstellerInnen kirchlicher Projekte erhielten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt 28.500 Euro von der Stiftung. Aufgrund der Kapitalmarktlage standen etwas weniger Zinserträge zur Ausschüttung bereit.

Im „Luther-Jahr“ hatten der Geschäftsführer der Stiftung, Norbert Brandenburg, und der Vorstandsvorsitzende Erich Faehling, Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, am 25. Februar 2017 in das Haus der Diakonie in Preetz eingeladen.

In 2017 wurden u.a. das Ausstellungsprojekt „Luther 2017“ bezuschusst. Die reformatorischen Erkenntnisse werden dargestellt und hinterfragt, was die Veränderungen für uns heute bedeuten.

Gefördert wurden ferner Zirkusprojekte wie „Das Traumfresserchen“ oder „Watt`n Zirkus! Dort wird unser Mund voll Lachens sein. Ziel ist die Multiplikatoren-Fortbildung mit Übungsgruppen an verschiedenen Standorten und die Gestaltung von Projekttagen.

Des Weiteren wurden musikalische Projekte wie „Jugendkirche und Jugendband St. Andreas“ oder ein Kurzfilmwettbewerb „Ich steh zu dem, woran ich glaube!“ unterstützt. Jugendliche sollen sich mit ihrer persönlichen Überzeugung auseinandersetzen und zeigen, dass Luther und die Reformation Bedeutung für ihr heutiges Leben hat.

„Mittendrin statt nur daneben – Schulkooperative Arbeit – ein Ferienprojekt“, „Kirche am Weihnachtsmarkt“, „Eselsbegegnungen“ oder „Film- und Jugendabende in Schenefeld“ sind weitere Projekte, die von der Stiftung Förderungen erhielten. Sie helfen u.a. Kindern aus sozialen Brennpunkten eine intensive Zeit zu ermöglichen oder Kirche an andere Orte zu bringen.

Wir danken Bo Boj Klupp und Lea Bublitz für die musikalische Umrahmung.

2016

33 Bewerbungen galt es auf ihre Förderungswürdigkeit hin zu prüfen. Die Vielfalt der Ideen und deren unterschiedliche Fokussierung zeigten dem Stiftungsvorstand aufs Neue, dass gute Ideen in den Gemeinden vorhanden sind und finanzielle Unterstützung zur Realisierung benötigt wird.

Zu der Präsentationsveranstaltung hatten der Geschäftsführer der Stiftung, Norbert Brandenburg, und der Vorstandsvorsitzende Erich Faehling, Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, am 27. Februar 2016 in das Haus der Diakonie in Preetz eingeladen. 20 AntragstellerInnen kirchlicher Projekte erhielten in diesem Jahr finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt 39.590 Euro von der Stiftung.

Die 2001 von Matthias Petersen, Propst i. R., ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung Gertrud förderte in 2016 u.a. das Jubiläumszeltlager des Rings der Evangelischen Gemeindepfadfinder, der in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feierte, die Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde Neumünster mit dem „Begegnungscafé Coffee and more – willkommen bei Freunden“ in unmittelbarer Nähe der Erstaufnahmestelle in Schleswig-Holstein und das Vater-Kind-Intensiv-Wochenende für Väter und Kinder ab 8 Jahren der Männer -und Familienarbeit im Kirchenkreis Ostholstein. Aus dem Kirchenkreis Plön-Segeberg wurde u.a. die Kirchengemeinde Ascheberg mit dem Jugendaustauschprogramm „Tansania Reverse“ gefördert. Die Jugendlichen der KG bauten an einer Kirche mit und stärkten somit das interkulturelle Bewusstsein und den internationalen Zusammenhalt.

Die angereisten Projektleiter mit Jugendlichen und Teilnehmern aus den Gemeinden und Kirchenkreisen der Nordkirche vermittelten die vielen nachahmenswerten Ideen. Das Zirkusprojekt „Abrax Kadabrax“ bot erneut ein kulturelles Angebot an und stärkte damit den generationsübergreifenden Zusammenhalt.

Bezuschusst wurden ferner eine Bildungsfahrt nach Berlin, eine Sommer-Jugendfreizeit nach Raas/Südtirol und die Anschaffung von Loopy-Bällen zur Förderung der sozialen Kompetenz und der Verbesserung der Integration.

Des Weiteren erhielten eine Förderung Projekte zur Ermöglichung von simultangedolmetschten Gottesdiensten, Teamerschulungen, Theater-, Ausstellungs- und Tanzprojekte.

2015

Die Präsentationsveranstaltung, zu der der Geschäftsführer der Stiftung, Norbert Brandenburg, und der neue Vorstandsvorsitzende Erich Faehling, Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, eingeladen hatten, fand statt am 28. Februar 2015 im Haus der Diakonie in Preetz. 24 AntragstellerInnen kirchlicher Projekte erhielten finanzielle Unterstützung in Höhe von 42.420 Euro von der Stiftung.

Die Anliegen der förderungswürdigen Projekte entspringen nicht einem „Gutmenschentum“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Stiftung Erich Faehling, Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, in seiner Begrüßungsansprache zu Beginn der Präsentation im Haus der Diakonie am vergangenen Wochenende. Es ginge um „Herzensangelegenheiten, eingebunden in Gottes unbekannten Plan“, beschrieb Faehling seinen Eindruck von den Projektideen. In den Grußworten von Bischof Gothart Magaard hieß es: “Missionarische Kirche im besten Sinne sind wir, wenn wir zeigen, was uns am Herzen liegt, wovon wir begeistert sind und wo es gar nicht anders geht, als das wir davon weitererzählen und es anderen auch zeigen. Allerdings unter zwei Vorzeichen: gewaltfrei und absichtslos“.

Zu den geförderten Projekten gehörte unter anderem die Jugendkirche aus Hamburg Flottbek mit dem Ausstellungsprojekt „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“. Die Dietrich-Bonhoeffer- Kirchengemeinde Neumünster stellte das Projekt „Flüchtlingsseelsorge“ in unmittelbarer Nähe der Erstaufnahmestelle in Schleswig-Holstein vor.

Für ein „Floßbauwochenende für Väter und Kinder“ erhielt die Einrichtung Ev. Männer- und Jugendarbeit im Kirchenkreis Ostholstein Fördergelder der Stiftung, ebenso wie die Initiatoren des Bahrenfelder Luthergartens. Dort wird auf einem gepachteten 10.000 qm großen brachliegenden Grundstück ein Gemeinschaftsgarten angelegt, der für interkulturelle und generationsübergreifende Begegnungen dient.

Mit dem Zirkusprojekt „Abrax Kadabrax“ wurde ein generationsübergreifendes kulturelles Angebot am Osdorfer Born/Hamburg geschaffen. Zirkuspädagogische Angebote für junge und alte Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft sollen neue kreative Erfahrungen in Begegnung und Miteinander ermöglichen. Aus dem Kirchenkreis Plön-Segeberg wurde die Kirchengemeinde Lütjenburg für eine Bildungsreise nach Rumänien gefördert. Jugendliche der Kirchengemeinde unterstützen dort das Kinderheim „Stern der Hoffnung“ seit vielen Jahren mit Sachspenden und persönlichem Engagement.

Weitere Projekte wie der Musikberg in Bad Segeberg und das Wildtierheim in Preetz wurden bezuschusst. „Es ist wichtig, hervorzuheben, dass viele gute Initiativen ohne den Einsatz privater Spenden und Fördermittel gar nicht zustande kämen“, betonte Vorstandsmitglied Norbert Brandenburg.